Für ein erfolgreiches Jahr 2019 bedankt sich Ortsbrandmeister Bernd Horn bei allen Kameradinnen und Kameraden und lobt die Unterstützung der Familien, sowie die aus der Politik, Firmen und anderen Organisationen. Das vergangene Jahr hielt 36 Einsätze bereit. Einer blieb dabei besonders in Erinnerung: Der Brand des Aldi-Verbrauchermarktes in Westerholt. Doch um auch diese Momente gut zu überstehen, hilft der fortgeschrittene Ausbildungsstand der Ortsfeuerwehr. 24 Lehrgänge wurden von den Mitgliedern in 2019 besucht. Wöchentliche Dienste und zusätzliche Übungseinheiten bringen die Gruppe voran. Auch für die Zukunft sieht Horn die Ortsfeuerwehr gut aufgestellt. Mit 97 Mitgliedern ist man besser denn je aufgestellt. Zu diesem Mitgliederaufschwung hat vor allem die Kinderfeuerwehr beigetragen. Denn man möchte personell auch in Zukunft leistungsfähig bleiben. Einen kleinen Ausblick gab Horn auch. Zwar investiere die Samtgemeinde in das Feuerwehrwesen, Beleuchtung sowie Wasser- und Eisrettung sind zuletzt optimiert worden, jedoch stehen große Aufgaben für alle Feuerwehren an. Die Hygiene an der Einsatzstelle wird immer schwieriger einzuhalten. Die Belastung durch Rauch und andere Schadstoffe machen neue Maßnahmen nötig. Auch die neu installierte Wasserversorgung macht ein Umdenken nötig. Neue Leitungen sind dünner und führen für einen Löschangriff somit nicht genug Wasser. 

Kinderfeuerwehrwart Lukas Horn berichtet von dem aufregendem ersten Jahr für die Kinderfeuerwehr. 16 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren sind von den Betreuern im Brandschutz, erster Hilfe und Verkehrssicherheit geschult worden, erlebten Wasserspiele und spannende Experimente rund um die Feuerwehr. Der Haustierpark in Werdum und der Kinderfeuerwehrtag in Wittmund begeisterte die „Lüttje Emmerschmieters“. 

Luka Tietze, Silke Link und Milena Meyer wurden zu Feuerwehrfrauen, bzw. Feuerwehrmann ernannt.

Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Sascha Sjuts und Christian Hohlen befördert.

Hauptfeuerwehrfrauen wurden  Nina Köhler und Maike Hohlen.

Manuel Mühlena hat nun den Rang des Ersten Hauptfeuerwehrmanns erreicht und absolvierte die meisten Dienststunden in 2019. 

Stellvertretender Samtgemeindebrandmeister Holger Andreesen wurde zum Brandmeister befördert.

JHV W N 2020

Der Tenor von Harm Poppen, Vorsitzender des DRK Holtriem, Erwin Niehuisen, Bürgermeister von Nenndorf und Rita de Vries Wiemken, Bürgermeisterin der Gemeinde Westerholt war nahezu identisch: Alle zeigte Respekt für die Arbeit, bedankte sich für den Einsatz und die Leistung innerhalb der Gesellschaft.

Auch Samtgemeindebürgermeister Jochen Ahrends ist erfreut über die Anwesenheit und Leistungsfähigkeit der Feuerwehren. Besonders in Erinnerung ist auch ihm der Brand des Verbrauchermarktes geblieben. Das Vorgehen und der Erfolg bei diesem Einsatz hat ihn dabei nachhaltig beeindruckt. Die Planungen für das neue Feuerwehrhauses in Westerholt laufen. Ahrends zeigte sich zuversichtlich, dass der Bau in den Jahren 2020/21 gut voranschreiten wird. 

Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse ist stolz, dass Holtriem die erste Gemeinde im Landkreis Wittmund mit vier Kinderfeuerwehren und somit einer optimalen Auslastung ist. Dieser Mitgliederzuwachs ist auch in der gesamten Gemeinde verspürbar. Für das Jahr 2020 stehen Fahrzeugneubeschaffungen in den Ortsfeuerwehren Blomberg und Schweindorf, sowie die Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses in Blomberg im Fokus. Kritisch sieht er die Abschaltungen der Sirenensysteme in der Samtgemeinde Holtriem. 

Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen überbringt Grüße aus dem Kreisfeuerwehrverband und wünscht allen Kameraden ein erfolgreiches Jahr 2020. Zufrieden berichtet er über die hervorragende Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen im Landkreis. 

Vorsitzender des Förderverein Lars Claaßen berichtet, dass der Verein im letzten Jahr seine Eintragung ins Vereinsregister und die Gemeinnützigkeit erhalten hat. Die erste große Spende ist bereits durch das Unternehmen Hedden erfolgt. Jetzt ist es das Ziel viele Spender zu finden um die Ortsfeuerwehr zu unterstützen.