Bernd Horn begrüßt ein gut gefülltes Feuerwehrhaus. Der Versammlungsraum im Obergeschoss des Feuerwehrhauses reichte nicht aus und so wurde in die Fahrzeughalle ausgewichen. 

Viele Gäste sind der Einladung gefolgt: Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen, Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse, Ehrensamtgemeindebrandmeister Lüke Freese, stellvertretender Samtgemeindejugendwart Wessel Heyken, Polizist Joachim Albers, Bürgermeister Jochen Ahrends & Egon Kunze, DRK-Vorsitzender Harm Poppen, Hartmut Meents vom Rettungsdienst Promedica und Lars Claaßen als Fördervereinsvorsitzender. 

JHV Westerholt

Bernd Horn berichtet aus dem vergangenen Jahr: 49 Aktive weißt die Westerholter Wehr auf. Zwar sind einige Abgänge zu verzeichnen, die aber von Neuzugängen, Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr und Zurückgekehrten ausgeglichen werden konnten. Die Jahreshauptversammlung ist immer ein willkommener Anlass einen Dank in großer Runde zu äußern, dies tat Horn. 

Der Einsatz aus dem letzten Jahr, der noch immer allen Kameraden vor Augen war, war ein Verkehrsunfall mit einem verunglückten Feuerwehrfahrzeug. Solch ein Ereignis ist von allen Beteiligten nicht so schnell zu verarbeiten, das Kriseninterventionsteam des Landkreises Wittmund half den Feuerwehrleuten dabei. 

Viele Übungsdienste helfen den Feuerwehrleuten dabei, die 46 weiteren Einsätze erfolgreich abzuarbeiten. 

Ein Blick in die Zukunft hielt sehr positive, aber auch negative Aspekte bereit. Im Juni wird die vierte Kinderfeuerwehr in Holtriem in Westerholt gegründet. In diese können Kinder zwischen 6 und 12 Jahren eintreten und spielerisch die Thematik der Feuerwehr kennen lernen. Ein erstes Kinderfeuerwehrmitglied hat bereits den Sprung aus der Kinderfeuerwehr Ochtersum in die Jugendfeuerwehr Westerholt geschafft.

Die Einsatzabteilung benötigt dringend ein neues Boot, um auf den Holtriemer Gewässern im Bedarfsfall tätig werden zu können. Dies gestaltet sich nach Gesprächen mit der Samtgemeinde als Träger der Feuerwehr allerdings sehr schwierig. 

Jugendwart Tim Harms unterrichtete die Anwesenden über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr aus dem letzten Jahr. Die obligatorische Weihnachtsbaumsammelaktion wurde begangen, die Jugendlichen in Erster Hilfe geschult, der Bevölkerungsschutztag in Norden und die Werksfeuerwehr in Wilhelmshaven besucht, gezeltet beim Landeszeltlager im Harz, Wettbewerbe bestritten und die aktive Abteilung bei der Hydrantenpflege unterstützt. 

 Das Team der Brandschutzerziehung war erneut in den Kindergärten tätig und unterrichtete die Gemeindekinder über das Verhalten im Brandfall und die Aufgaben und Ausrüstung der Feuerwehr. 

 Beförderte 2018

Durch Jörn Harms wird in Zukunft das Amt des Kleiderwarts neu besetzt. Heiko Simmering ist in der Position des Sicherheitsbeauftragten wiedergewählt worden und Andreas Hohlen bleibt stellvertretender Jugendwart. 

Uwe Feldmann, Hannelore Feldmann und Holger Andreesen wurden mit der Ehrennadeln des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Jörn Harms und Andreas Hohlen wurden mit dem Ehrenzeichen der niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Den Dienstbeteiligungspokal für die meisten geleisteten Stunden im Jahr 2018 erhielt Malte Gerbers.

 

Friedhelm Tannen richtete sein Wort an die Anwesenden und dankte für den erfolgreichen Einsatz beim Kindergarten in Eversmeer. Den Flächenbrand in Meppen beschäftigte die Wittmunder Kreisbereitschaft, der Ablauf vor Ort war nicht optimal und verärgerte den ein oder anderen vor Ort. Das Motto der Niedersächsischen Feuerwehr „Zukunft gestalten“ wird in Holtriem mit dem Neubau des Feuerwehrhauses in Blomberg bereits umgesetzt. Tannen ist stolz eine Leistungsfähige Kreisfeuerwehr hinter sich zu haben. 101 Feuerwehrfrauen sind im Landkreis aktiv, eine bemerkenswerte Zahl. Die Kinderfeuerwehren boomen derzeit im Ostfriesischen Bereich. Tannen hält es für zwingend notwendig junge Erwachsene in die Einsatzabteilungen zu locken und dort auch zu halten. Dafür sollten Anreize geschaffen werden. An Investitionen auf Kreisebene für Feuerwehrtechnik scheitert es nicht. 

Gemeindebrandmeister Ingo Kruse hat eine aktive Gruppe hinter sich in der sich viel und umfangreich weitergebildet wurde. 181 Mitglieder umfasst die Einsatzabteilung der Holtriemer Feuerwehren, ein guter Zuwachs im Vergleich zum letzten Jahr. In diese Richtung soll es weiter gehen. Auch dafür sind die 100%ige Integration der Kinderfeuerwehren in Holtriem ein gutes Zeichen. Kruse bedankte sich bei allen Funktionsträgern in der Gemeindefeuerwehr, die neben ihrer Tätigkeit in der Ortswehr einen Teil zum guten Gelingen der Samtgemeindefeuerwehr leisten. 

Joachim Albers von der Polizei, Hartmut Meents vom Rettungsdienst Promedica und Harm Poppen vom DRK bedanken sich für eine sehr gute Zusammenarbeit in den Einsätzen. Alle konnten sich von der Leistungsbereitschaft der Westerholter Feuerwehr überzeugen. 

Jochen Ahrends spricht seinen Dank an die Feuerwehr, auch im Namen von Egon Kunze und Rita de Vries-Wiemken, aus. Auch die Samtgemeinde ist im vergangenen Jahr in die Opferrolle geraten. Der Kindergarten und die darüber befindliche Wohneinheit ist Gemeindeeigentum. Der Bürgermeister konnte sich aber von der Leistungsfähigkeit der Holtriemer Feuerwehren überzeugen. Der Bedarf in der Samtgemeinde ist derzeit hoch. Es müsse aktuell in viele Projekten  investiert werden. Die Finanzielle Mittel sind nicht da um den Bedarf in einem Zug zu decken. Deshalb werden einige Investitionen zurück gestellt. Er ist überzeugt von einer zufriedenstellenden Unterstützung der Feuerwehr. Große Summen werden in diesen Bereich investiert.