Am Freitagabend konnte Dieter Dirks die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ochtersum im Feuerwehrhaus begrüßen. 27 Aktive Mitglieder der Einsatzabteilung, Alterskameraden, Fördermitglieder, Kreisbrandmeister Friedhelm Tannen, Samtgemeindebrandmeister Ingo Kruse mit Stellvertreter Holger Andressen, Samtgemeindebürgermeister Jochen Ahrends, Ortsbürgermeister Franz Pfaff, Feuerwehrausschußvorsitzender Jakob Heyken und Pastor Alexander Schreeb haben sich zusammengefunden. 

Bild JHV Ochtersum 1

Ortsbrandmeister Dirks berichtete in seinem Jahresrückblick über die Aktivitäten im letzten Jahr. 41 Einsätze hat die Ortswehr im Jahr 2018 verzeichnet, die Steigerung um 15 Einsätze gegenüber dem Vorjahr sind auf die konsequente Nutzung des Einsatzleitwagens in der Samtgemeinde Holtriem begründet. Zwei Großbrände waren im eigenen Einsatzbereich zu bekämpfen, dazu waren einige Ochtersumer auch beim Großbrand in Meppen. Um diese Leistung bringen zu können muss intensiv geübt werden. Dazu werden zwei bis drei Mal im Monat unterschiedliche Dienste geleistet. Es wird aber auch viel für die Kameradschaft getan, neben Osterfeuer, Schützenfest und Bosseln mit der Nachbarwehr aus Westerbur, steht die Scheunenfete auf dem Jahresplan. Dirks verspürt einen Aufschwung innerhalb der Wehr, der einerseits durch frische Kräfte innerhalb der Wehr und andererseits durch die Führung herbeigeführt wurde. So wurden sechs neue Kräfte akquiriert und weitere Kräfte sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Die Jugendfeuerwehr beweist sich dort seit Jahren als zuverlässiger Lieferant. Wessel Heyken konnte als Jugendwart von der erfolgreichen Arbeit innerhalb der Jugendfeuerwehr berichten. Auf Zeltlagern, Diensten und Leistungsnachweisen haben die Jugendlichen immer viel Spaß. Viele Helfer stehen Wessel dabei zur Verfügung, ohne die er die Betreuung der Kinder nicht übernehmen könnte. Am 04. April 2018 wurde die Kinderfeuerwehr offiziell gegründet, ein deutlicher Meilenstein in der Geschichte der Feuerwehr. Diese findet seitdem starken Anklang innerhalb der Dorfgemeinschaft. Anke Manott hielt den ersten Bericht über die Kinderfeuerwehr. 22 Kinder waren in der Spitze bei den monatlichen Diensten dabei. Es wurde viel gebastelt und gebacken, aber auch die Feuerwehrtechnik, wie der Umgang mit dem Feuerlöscher oder die richtige Kleidung für ein Feuerwehrmitglied, wurden kennengelernt. Ein Highlight war die landkreisweite Spendenaktion, für die die Kinderfeuerwehr viel getan hat. Als Erlös konnten alle Kinder ihren eigenen Schutzanzug in Empfang nehmen, der von der Spendenaktion und dem Förderverein finanziert wurden. So bleibt Dirks am Ende eine ausführliche Danksagung. Ohne die vielen ehrenamtlichen Kräfte würden diese Leistungen nicht möglich sein. 

Bild JHV Ochtersum 2Friedhelm Tannen hat sein Amt als stellvertretender Ortsbrandmeister aufgrund seiner neu aufgenommenen Tätigkeit als Kreisbrandmeister niedergelegt. Als neue Stellvertreter wurden Hauke Heyen und Sophie Bednarz gleichberechtigt und mit großer Mehrheit gewählt. Der Samtgemeinderat hat nun darüber zu entschieden, das neue Führungstrio zu bestätigen. Beide bedankten sich in einer kurzen Ansprache an ihre Kameraden für das Vertrauen und versprachen weiterhin hart für das Wohl der Feuerwehr Ochtersum zu arbeiten. 

Jochen Ahrends erkennt im Namen der Samtgemeindeverwaltung die Leistung der Holtriemer Feuerwehren an. Ihn erfreut besonders, dass weder Feuerwehrleute noch Geschädigte bei Brandeinsätzen keinen gesundheitlichen Schaden erlitten haben. Er dankte Friedhelm Tannen für seine jahrelange ehrenamtliche Arbeit als stellvertretender Ortsbrandmeister und freut sich einen Holtriemer an der Spitze der Kreisfeuerwehr zu sehen. Über die neu gewählten jungen Nachwuchskräfte freut er sich und geht von einer unproblematischen Bestätigung durch den Samtgemeinderat aus. Das neue Jahr sei in voller Planung und über Investitionen wird intensiv gesprochen. 

Franz Pfaff freut sich über die vielen Feuerwehrkameraden im gut gefüllten Feuerwehrhaus und sieht deshalb die Zukunft der Feuerwehr in rosigen Zeiten. Die Ernennung von Tannen zum Kreisbrandmeister sieht Pfaff als Anerkennung für sein jahrelanges Engagement vor allem im Jugendbereich. Den Erfolg dessen sieht man auch hier im Feuerwehrhaus in den eigenen Reihen. Die Jugendarbeit passt in Ochtersum. Anerkennung zollt er für die abgeleisteten Einsätze. In diesem Jahr konnte er sich selbst direkt in seiner Nachbarschaft von dem Erfolg überzeugen. 

Pastor Schreeb zollt seinen großen Respekt für die Feuerwehr. Als Kirchenkreis findet ein häufiger Kontakt zwischen Notfallseelsorge und Feuerwehr statt. Als Pastor der Gemeinde bietet er allen Kameraden eine offene Tür und die Möglichkeit als Krisenintervention bei belastenden Einsätzen zu unterstützen. 

Friedhelm Tannen äußerte seine ungewohnte Gefühlslage plötzlich in der Position des Kreisbrandmeisters vor seinen eigenen Kameraden zu stehen. Das Jahresmotto der Feuerwehr wird in Ochtersum besonders umgesetzt: „Zukunft gestalten“ wird mit der Gründung der Kinderfeuerwehr, Eimer- und Spendenaktion und der ersten Frau im Landkreis Wittmund als stellvertretende Ortsbrandmeisterin geht man hier voran. Bei der landkreisweiten Spendenaktion für Jugendarbeit hat sich eine Summe von rund 19.500€ gesammelt. Tannen gibt seine besondere Anerkennung an die Bevölkerung, die neben hiesigen Unternehmen für eine solche Summe sorgten. Er erhofft sich von den Gemeindeverwaltungen Feuerwehrmitglieder zu unterstützen und auch so den Personalbestand zu sichern. Dafür hätte er auch schon einige Ideen. Viele Themen stehen für die kurz- und mittelfristige Zukunft auf der Agenda. Nicht nur die Neuanschaffungen, sondern auch Umwelt und Überarbeitung der Kreisbereitschaft werden angegangen. 

Ingo Kruse stellte fest, ein weitgehend unfallfreies Jahr 2018 hinter sich zu haben. Das hat für ihn als Samtgemeindebrandmeister oberste Priorität. Es wurden einige Mitglieder in der Samtgemeinde zu Gruppen- und Zugführern ausgebildet. Ihn erfreut aber auch der Zulauf von Mitgliedern in die Feuerwehr, sei es durch die Jugendfeuerwehr oder auch die sogenannten „Quereinsteiger“. 

Wessel Heyken berichtet, als erneut ernannter stellvertretender Samtgemeindejugendfeuerwehrwart, über die Geschehnisse der vier Jugendfeuerwehren. Weihnachtsbaumsammelaktion, Zeltlager auf Landes- und Kreisebene sowie Jugendflamme 1 & 2 hielten die Jugendfeuerwehren in Atem. Alle haben sich im vergangenen Jahr neue und einheitliche Zeltbetten angeschafft und sind so für die nächsten Zeltlager gewappnet. 

Dieter Dirks ernennt Wessel Heyken, Rolf Schoone, Sebastian Sonnen und Hauke Heyen zu Gruppenführern. Henning Heyken bleibt Atemschutzgerätewart, Sofie Bednarz wird Zeugwartin. Befördert werden Anke Manott und Sonja Janssen nach erfolgreichen Lehrgängen zu Feuerwehrfrauen. Rena Heyken und Ronja Rohlfs haben die Vorraussetzungen für den Rang der Oberfeuerwehrfrau erfüllt und werden daher befördert. Carina Tannen und Sophie Bednarz werden zu Hauptfeuerwehrfrauen, Eike Dworak zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Löschmeister ist ab jetzt Sebastian Sonnen, die Urkunde zum Oberlöschmeister wurde Rolf Schoone verliehen. Nach 43 Jahren Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurde Dieter Dirks zum Hauptbrandmeister befördert. Anke Manott hat mit 71 Einträgen ins Dienstbuch die meiste Dienstbeteiligung. Friedhelm Tannen erfreut es besonders seinen langjährigen Wegbegleiter Heino Rieken zur 25- jährigen Mitgliedschaft zu ehren.