WESTERHOLT – Zum ersten Mal hielt Westerholts neuer Ortsbrandmeister Bernd Horn auf der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Westerholt- Nenndorf den Einsatzbericht und ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Eingangs nutzte er die Gelegenheit, sich bei seiner Mannschaft für die Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit zu bedanken. Außerdem dankte Horn allen Einrichtungen und Institutionen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Zur Personalstruktur berichtete der Ortsbrandmeister, dass derzeit sieben Frauen und 39 Männer aktiven Feuerwehrdienst leisten. Durch fünf Neuaufnahmen wurden die Abgänge im vergangenen Jahr kompensiert und der Mitgliederstand konstant gehalten. Außerdem hat die Wehr eine gut funktionierende Jugendfeuerwehrwehr. Zur Nachwuchsabteilung gehören 21 Mädchen und Jungen, und zehn Mitglieder sind in der Altersabteilung verzeichnet. Fortbildung wird in der Feuerwehr mit dem Einsatzschwerpunkt „Technische Hilfeleistung“ großgeschrieben. Horn berichtete von regelmäßigen Dienstabenden, Übungen und Lehrgänge an den Feuerwehr- Akademien in Loy und Celle und bei der FTZ in Wittmund. Diese sorgen bei der Feuerwehr für einen hohen Ausbildungsstand, da insbesondere die Unfall-Rettung die Wehrleute immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Zum Einsatzgeschehen: Im Einsatzbuch für das Jahr 2015 standen 13 Brandeinsätze und zahlreiche Hilfeleistungen. Insbesondere der Großbrand bei der Torfbrandziegelei in Nenndorf und auch Einsätze nach zum Teil schweren Verkehrsunfällen stellten große Anforderungen an die Westerholter Feuerwehrleute. Aber auch eine Personensuche zusammen mit der Rettungshundestaffel des DRK Aurich und das Einfangen eines entlaufenen Ponys standen im Einsatzbuch. So kamen bei der Ortsfeuerwehr Westerholt- Nenndorf insgesamt 1597 Einsatzstunden zusammen. Wenn dann noch die Dienstzeiten hinzu gerechnet werden, kommt die Ortsfeuerwehr auf 4679 Stunden, die im vergangenen Jahr zum Wohl der Allgemeinheit und der Sicherheit der Bürger geleistet wurden. Einen Einblick in die Arbeit der Brandschutzerzieher gab Michael Uschner in seinem Jahresbericht; Jugendfeuerwehrwart Tim Harms berichtete über die Aktivitäten in der Nachwuchsabteilung. Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen und Beförderungen ehrte Samtgemeindebrandmeister Holger Multhaupt den langjährigen Ortsbrandmeister Werner Frerichs mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für vierzig Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Außerdem wurde Hauptlöschmeisterin Hannelore Feldmann für 25-Jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Ihre Ernennung zum Feuerwehrmann, beziehungsweise zur Feuerwehrfrau, nahmen Nina Köhler, Nicole Uschner, Hendrik Balfanz, Hauke Bents und Lars Claaßen in Empfang. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurde Arne Steinsiek, und neue Hauptfeuerwehrmänner sind nun Manual Mühlena, Jan-Hendrik Oltmanns und Daniel Müller. Die Insignien zum Löschmeister nahmen Christian Balfanz und Michael Richter in Empfang, und zu Hauptlöschmeistern wurden Rainer Claaßen und Uwe Feldmann befördert. Westerholts Feuerwehrchef Bernd Horn wurde zum Oberbrandmeister benannt. Der Pokal für die beste Dienstbeteiligung ging an Lukas Hasebusch. Holtriems Samtgemeindebrandmeister Holger Multhaupt berichtete auf der Versammlung vom überörtlichen Feuerwehrgeschehen auf Samtgemeinde- und Kreisebene. Samtgemeindebürgermeister Gerhard Dirks dankte in seinem Grußwort den Feuerwehrleuten für ihre stete Einsatzbereitschaft und lobte insbesondere den umsichtigen Einsatz beim Großbrand der Ziegelei in Nenndorf und die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr aus Aurich. Außerdem berichtete der Bürgermeister von der geplanten Anschaffung eines neuen Einsatzleitwagens für die Ortsfeuerwehr Ochtersum und der Bereisung der Holtriemer Feuerwehrhäuser durch die Feuerwehrunfallkasse. Der Vorsitzende der DRK-Ortsgruppe Holtriem, Harm Poppen, und auch Joachim Albers von der Polizeistation in Holtriem, hoben die Arbeit der Feuerwehr hervor und lobten die gute Zusammenarbeit.

bild