Ein ausgedehnter Zimmerbrand beschäftigte die Samtgemeindefeuerwehr Holtriem am Mittwochmittag (14.02.18) in Willmsfeld. Als die ersten Fahrzeuge nach kurzer Zeit die Einsatzstelle erreichten, quollen bereits dichte, schwarze Rauchschwaden aus dem Eingangsbereich des Gebäudes. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz brachten den Brand in der Küche des Wohngebäudes allerdings schnell unter Kontrolle. Durch den zielgerichteten Löschangriff verhinderten die Einsatzkräfte, dass sich das Feuer weiter im Haus ausbreiten konnte. Atemschutzgeräteträger führten umfangreiche Nachlöscharbeiten im Gebäude durch und brachten angebrannte Einrichtungsgegenstände ins Freie. Zeitgleich entrauchten die Feuerwehrleute mit Hilfe eines Überdrucklüfters die Räumlichkeiten. Nach rund drei Stunden war der Einsatz beendet. Leider war dies nicht der einzige Einsatz an diesem Mittwoch.

Gegen kurz nach 17 Uhr wurde die Ortswehr Westerholt/Nenndorf, zusammen mit dem ELW 1 aus Ochtersum, erneut aus dem Alltag gerissen. Der Einsatz führte die Einsatzkräfte wieder nach Willmsfeld. Kurz zuvor ereignete sich im Kreuzungsbereich ein Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Daraufhin liefen größere Mengen Betriebstoffe aus. Die Gefahrenstelle wurde durch die vor Ort befindlichen Kräfte abgesichert und in Rücksprache mit der unteren Wasserbehörde des Landkreises Wittmund die ausgelaufenen Betriebsstoffe aufgenommen. Kurze Zeit später konnten alle Wehrleute in den wohlverdienten Abend starten. Aber die Ruhe sollte nicht lange anhalten.

Am Donnerstagmorgen (15.02.18) gegen kurz vor 8 Uhr löste die Brandmeldeanlage der Grundschule in Willmsfeld einen Alarm aus. Nach kurzer Erkundung stellte sich heraus: Fehlalarm.